Ein Kurzfilm zum Thema ‚Grenzen‘. Das war die einzige Vorgabe, die uns gegeben wurde. Sie liess einen grossen Spielraum und schränkte uns doch ein.

Wir gingen also auf Ideensuche und es dauerte einige Zeit bis wir zufrieden waren mit unserer Filmidee. Dann sollten wir uns einen Pitch ausdenken, ein Drehbuch und ein Storyboard erstellen und schliesslich den Film drehen und schneiden. Alle diese Dinge sind in diesem Blogpost zu finden.

Schritt 1: Ideensuche

Wie schon erwähnt, hatten wir einige Probleme dabei. Wir hatten viele Ideen und doch waren wir von keiner so richtig überzeugt. Also haben wir bisherige Ideen verworfen und von vorne begonnen. Auf einem Spaziergang durch den Kreuzgang, kam uns eine zufriedenstellende Idee in den Sinn. Als Inspiration diente uns ein Spruch, den wir auf Pinterest gefunden haben: „Die Grenzen anderer, sind nicht deine Grenzen.“

Schritt 2: Pitch

Die ganze Story auf den Punkt zu bringen, ist gar nicht so einfach. Genau das ist die Herausforderung bei einem Pitch. Nicht die einzige, die wir während dem Prozess des Kurzfilms gemeistert haben.

Pitch: „Ein Junge erfährt am eigenen Leib, dass man nicht auf die Meinung anderer hören darf, wenn es darum geht seine Träume zu verwirklichen.“

Schritt 3: Drehbuch

In unserem Fall dauerte das schreiben des Drehbuchs ziemlich lange, obwohl wir uns grösstenteils einig waren bei der Geschichte des Films . Teilweise diskutierten wir relativ lange über Details, wie zum Beispiel die Persönlichkeit des Protagonisten. Da die Auswahl für die Rolle des Protagonisten nicht sehr gross war, konnten wir unsere Hauptperson jedoch schlussendlich nicht genau so Darstellen wie wir uns das vorgestellt hatten.

Drehbuch: Drehbuch grenzen/los

Schritt 4: Storyboard

Das Erstellen des Storyboards erwies sich als schwerer als gedacht. Einerseits weil logischerweise nur eine Person der Gruppe zeichnen kann und dabei die anderen nicht sehr hilfreich daneben sitzen. Andererseits fiel es uns beim Drehen schwer uns an das Storyboard zu halten, da uns vor Ort bessere Einstellungen eingefallen sind. Aus diesem Grund ist auch unser Storyboard nicht vollständig.

Storyboard: Storyboard grenzen/los

Schritt 5: Film

Unter starkem Zeitdruck einen Film zu drehen… Das war für uns mit viel Stress verbunden. Die Schauspieler,wie auch wir hatten nicht immer Zeit wenn es gerade praktisch gewesen wäre. Dann war da noch das Problem, dass die Turnhalle nur selten frei war. Ich bin überzeugt, dass unser Film besser hätte sein können, wenn wir weniger Zeitdruck gehabt hätten.

Film: grenzen/los

Viel Spass beim anschauen!

Melissa, Amanda, Felix

 

 

 

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s